Alpakas in Wintersingen

Bild vom Mai 2014

alpakas_07

Bild vom Januar 2013

alpakas_04

Bilder vom Mai 2013

alpakas_05 alpakas_06

Hier einige Informationen über die Alpakas:
Alpaka, Lama, Guanakos und Vikunjas gehören alle zur Familie der Neuweltkameliden und sind in Südamerika heimisch. Das Alpaka entwickelte sich aus den Vikunjas. Lama aus den Guanakos.
Alpakas wurden vor ca. 7'000 Jahren domestiziert. Die ältesten Textilfunde aus Alpakafasern stammen aus der um 550 Jahr v. Chr. ; die „große“ Wollproduktion erfolgte aber erst 1000 Jahre später. Nach ihrer drastischen Dezimierung durch die Spanier bauten die Bergbauern mit den überlebenden Tieren den Bestand wieder auf. In Peru gibt es heute wieder ca. 5,5 Mio. Alpakas.
Alpakas werden etwa 20 Jahre alt. Sie haben eine Größe (Stockmaß) von 80 – 100cm und wiegen ca. 60 bis 75 Kg. Wie alle Kameliden kauen sie ihre Nahrung wieder, besitzen aber im Gegensatz zu den „echten“ Wiederkäuern nur einen dreiteiligen Magen.
Die Alpakafaser ist für ihre seidige Weichheit und Feinheit sowie ihrem Glanz berühmt. Die natürliche Farbpalette reichte von reinen weiß, über beige, braun, grau bis hin zu tiefem schwarz. 
Die Faserfeinheit wird in Mikron gemessen. Ebenso wichtig wie die Feinheit ist die Dichte des Flies.
Alpakas haben sich unter harten Bedingungen entwickelt und verwerten die Nahrung besser als andere domestizierte Rassen. 
Sie sind Schwielensohler und Laufen auf zwei Lederballen, die nur wenig Pflege brauchen. Sie verursachen deshalb auch in extremen Hanglagen kaum Trittschäden. Das sie das Gras abbeißen und nicht abrupfen, wird die Grasnarbe kaum verletzt.
Alpakas kommunizieren untereinander durch Körpersprache. Diese wird zeitweise durch verschiedene Lautäußerungen unterstützt, wobei ein leiser Summen vorherrschend ist. Vor allem Stuten und ihre Fohlen pflegen ein „Stimmkontakt“.
Spucken ist eine Ausdrucksform der Rangordnung innerhalb der Herde. Es ist äußert selten, dass Alpaka gezielt nach Menschen spucken. Dies tun sie nur dann, wenn sie extrem gereizt werden und sich bedroht fühlen.
Wir haben die Alpakas aus reiner Freude an diesen Tieren. In ihrer Art und Weise sind sie eine Bereicherung und sehr interessant.
Unsere Herde umfasst sechs Stuten. Mitgenommen von der Sennweid sind dies
Flura das weisse Exemplar, Muna ist braun, Oleia Schwarz mit weissem Pony, Fayfa dunkelbraun, Omira schwarz-weiss und die Maya hellbraun mit weiss.
Alle haben sich hier an unserem neuen Ort gut eingelebt. Nachwuchs wird es leider nicht mehr geben, da das Platzangebot klein ist.
Fotos Mai 2011

alpakas_01 alpakas_02

Top